Während sich die Telekom mit dem Speedport Smart 3 vor allem an Smart-Home-Besitzer richtet, geht sie mit dem Speedport Pro einen anderen Weg: Hier steht die Leistung im Vordergrund. Denn in dem Pro-Router stecken zwölf Antennen, die für eine starke WLAN-Leistung sorgen sollen.

Der Telekom Speedport Pro ist sowohl bei der Telekom als auch im freien Handel erhältlich. Der Mietpreis beim Provider liegt bei 9,95 pro Monat, der Kaufpreis bei 399,95 Euro). Online-Händler zahlen ab 300 Euro für den Router.

Speedport: Anzeige der Anrufliste – so geht’s

Wenn Ihr Telefon die Anrufliste nicht richtig oder nicht vollständig anzeigt, können Sie das auch in Ihrer Speedport-Router-Software nachsehen. Wo genau Sie diese praktische Funktion finden, zeigen wir Ihnen in diesem Praxistipp.

Auf Ihrem Speedport: Uhrzeit, Anzahl und Dauer der letzten Gespräche herausfinden
Gehen Sie in Ihrem Browser auf den Port speed.ip. Geben Sie Ihr Gerätepasswort ein. Lesen Sie, was Sie tun können, wenn Sie Ihr Speedport-Passwort vergessen haben. Klicken Sie im Menü auf „Details“. Dort finden Sie im Abschnitt „Telefonlisten“ die „Anrufliste“. Klicken Sie diese an. Hier sehen Sie den Zeitpunkt des Anrufs, die aufgelistete Rufnummer und die Dauer des Anrufs.

Mit dem Speedport Router können Sie Nummern sperren, wenn Sie zum Beispiel belästigt werden. Unsere Anleitung zeigt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie dies in wenigen Minuten bewerkstelligen.

Rufnummern sperren am Speedport Router

Rufen Sie zunächst das Telefoniecenter der Telekom auf und melden Sie sich an. Dann starten Sie das Telefoniecenter und wählen Ihre eigene Rufnummer aus. In der Rubrik „Erreichbarkeit“ finden Sie den Button „Anrufersperre“. Hier können Sie nun Anrufe sperren, R-Gespräche, anonyme Anrufe sperren, und unten in der „Eigenen Nummer“ einen Eintrag zur „Negativliste“ hinzufügen. Nun müssen Sie nur noch die Rufnummer eingeben, mit dem Plus-Symbol bestätigen und auf „Schließen“ klicken.

Kommentare geschlossen.